DER STUFER – LÖST 3 DEINER PROBLEME GLEICHZEITIG

Ergonomie

Ergonomie kann einengend sein. Besser wäre es, Deinen Arbeitsplatz so zu gestalten, dass Dein Bewegungsradius und der Deiner Gelenke größer wird. Hier einige Tipps für Deinen perfekten ergonomischen Arbeitsplatz
Ergonomie ist die Interaktion zwischen dem Mensch und seinem Arbeitsplatz. Sowohl im Büro, wie auch im Homeoffice bestehen daher Anforderungen an die Beschaffenheit des Arbeitsplatzes. Die klassische Ergonomie versucht, den menschlichen Körper in dem gewohnten Bewegungsrahmen zu halten. Die Ergonomie setzt somit Grenzen für die Beweglichkeit in einem Komfortbereich. Ergonomisch heisst, es darf nichts drücken oder ziehen. Alles muß bequem sein. Aber ist dies wirklich richtig?
Aktuelle Empfehlungen der Ergonomie für Arbeitsplätze legen beispielsweise fest, wie gewisse Winkel der Gelenke ideal sein sollen.

Hauptproblem Bewegungsmangel

Ein Hauptproblem der Gelenke ist jedoch vor allem der Bewegungsmangel dieser Gelenke. Wird ein Gelenk sehr wenig bewegt und verharrt immer in der gleichen Stellung, ist dies jedoch in keiner Weise gesund.

Neoergonomie vs. Ergonomie

Die Neoergonomie sorgt vielmehr dafür, dass die Beweglichkeit gesteigert wird und einseitige Gelenkstellungen aufgehoben werden. Dazu sind mehrere Voraussetzungen der Arbeitsplatzaustattung erforderlich:

Wechsle möglichst oft Deine Position, dazu hier einige Tipps

Du musst so viele verschiedene Haltungen im Laufe des Tages einnehmen, wie möglich. Dazu wäre es sogar sinnvoll, die Sitz- und Stehposition zu wechseln, die Position von Tastatur und Maus zu wechseln und den Monitor von verschiedenen Seiten und verschiedenen Höhen aus anzublicken.

Baue Dehnungen in Deinen Arbeitsalltag ein

Auch das Arbeiten in leichten, dauerhaften Dehnungsstellungen gehört dazu. Nur so können sich bereits entstandene Muskelverkürzungen zurückbilden und neue gar nicht erst entstehen.
Du kannst Dich dabei seitlich zum Monitor und Schreibtisch stellen und Dich mit dem Oberkörper zum Tisch drehen. Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch kannst Du Dich auch breitbeinig hinstellen und so Deine Oberschenkelinnenseiten dehnen.

Hilfsmittel für den Arbeitsplatz

Zur Dehnung der Wade sind Wadenkeile erhältlich. Diese gibt es in verschiedenen Winkel und sollten abwechselnd am Büro-Arbeitsplatz eingesetzt werden. Genauso gibt es Stehmatten und Stehkissen, mit denen sowohl mit Schuhen, aber auch barfuß gearbeitet werden kann. Bei Schuhen ist immer darauf zu achten, dass die Sohle so weich ist, dass die Zehen gut abrollen können. Auch Einlagen können hier gut helfen, indem sie die Waden leicht dehnen.

Hauptknackpunkt Hüftbeugung

Der wichtigste Aspekt der Ergonomie ist die Beugung der Hüfte. Die Arbeitshaltung auf einem Sitz war nicht immer so. Frührere Generationen haben in der Hocke gearbeitet. Es hat sich in den letzten Jahren immer mehr durchgesetzt, dass neben dem klassischen Bürodrehstuhl auch Sitzhilfen durch Hocker verwendet werden, welche die Hüftbeugung vermindern. Die verkürzte Muskulatur können diese Hocker jedoch nicht ausgleichen.
Ganz neu ist jetzt die Möglichkeit, mit überstreckter Hüfte zu arbeiten. Eine solche Sitzmethode ist die erste, welche die sitzbedingte Muskelverkürzung rückgängig machen kann. Sturfen ist eine solche Methode, die deutlich ergonomischer ist, als alle anderen Sitzmöbel.

Arbeitsplatz einrichten

Höhenverstellbare Schreibtische

Planst Du die Einrichtung eines Büros, so solltest Du auf einen höhenverstellbaren Schrebtisch achten. Ob mit eletrischer Verstellung oder mit Hydraulik ist dabei nicht so wichtig. Die Erfahrung zeigt zudem, und es ist auch ergonomischer, einen Tisch ohne Memoryfunktion zu kaufen, damit der Tisch nicht immer in der gleichen Position landet, sondern jedes Mal eine andere Arbeitsposition erreicht wird.
Auch Stehen ist gesund, achte jedoch darauf, dass es für ungeübte sein kann, dass sich spätestens nach 2 Stunden durchgehendem Stehen Rückenschmerzen entstehen können Dies liegt vor allem am Zug des Hüftbeugemuskels, der im Stehen einen erhöhten Druck auf die Bandscheiben ausüben kann. Ein reiner Steharbeitsplatz ist auch nicht die Lösung aller Probleme.

Ergonomischer Bürostuhl

Je geringer die Hüftbeugung, desto besser ist der Stuhl. Bedenke jedoch, umso geringer die Hüftbeugung, umso weniger ist Dein Oberkörper gestützt. Der beste ergonomische Bürostuhl ermöglicht sogar eine Überstreckung der Hüfte. Auch hier ist eine Lagerung des Oberkörpers mit einer Dehnungsstellung möglich. Achte bei dem Bürostuhl zudem auf hochwertige Materialien und Schadstoffreiheit, denn schließlich verbringst Du viele Stunden auf ihm.

Ergonomische Tastaturen und Mäuse

Du kannst die Eingabeinstrumente so nutzen wie sie vorhanden sind, wechsle einfach immer wieder die Position. Für noch bessere Ergonomie gibt es gewölbte Tastaturen und Mäuse in verschiedenen Winkeln, sogar Hochkantmäuse. Letztere werden sehr gerne beim Mausarm oder bei Tennis- und Golferellbogen verwendet.

Handgelenksstütze

Eine Handgelenksstütze kann hilfreich sein. Du kannst sie aber auch gelegentlich mal beiseite legen, Deine Hände werden unaufgestützt andere Bewegungen machen als wenn sie immer aufliegen, insbesondere an einem PC-Arbeitsplatz.

Hilfmittel

Kleine zusätzliche Dinge wie Matten und Kissen, sowie Dehnungskeile runden das Bild ab und ermöglichen Dir zahlreiche Haltungswechsel.
Jetzt kann es losgehen an Deinem Arbeitsplatz, ganz gleich ob zuhause im Homeoffice oder im Büro.
Inhaltsverzeichnis