DEN STURFER JETZT BEQUEM IN 12 ODER 24 MONATLICHEN RATEN BEZAHLEN

Rückenschmerzen

Ein großer Teil der westlichen Gesellschaft leidet an Rückenschmerzen. Bis zu 80 % der Menschen geben an, einmal im Leben Rückenschmerzen zu haben. Noch viel dramatischer erscheint, dass sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt etwa 30 % der Menschen Rückenschmerz haben.

Mehr Informationen

Bandscheibenvorfall

Die Bandscheibe nutzt sich nicht von selbst ab, sondern es ist die Folge des Zugs stark verkürzter Muskeln. Im Sitzen bereits während der Schulzeit sind die Muskelverkürzungen entstanden. Durch den starken Muskelzug kann sich die Bandscheibe nicht mehr entfalten. Somit verliert sie ihre Elastizität und kann ihre eigentliche Aufgabe, die Federwirkung, nicht mehr ausüben.

Mehr Informationen

Ergonomie

Ergonomie kann einengend sein. Besser wäre es, Deinen Arbeitsplatz so zu gestalten, dass Dein Bewegungsradius und der Deiner Gelenke größer wird. Hier einige Tipps für Deinen perfekten ergonomischen Arbeitsplatz

Mehr Informationen

Studien

Angeblich kann NICHTS Rückenschmerzen heilen

„Es gibt keine Behandlungen, die anhaltende Kreuzschmerzen heilen können, aber es gibt Interventionen, die Schmerzen und Behinderungen verringern und die Folgen von Langzeitschmerzen angehen […]. Vielen Patienten und Ärzten fällt es schwer, diesen Standpunkt zu akzeptieren, was einen fruchtbaren Boden für Personen mit Eigeninteressen darstellt, die nicht evidenzbasierte Behandlungen vermarkten, die angeblich anhaltende Rückenschmerzen heilen. Ein Teil der Herausforderung bei der Behandlung anhaltender Kreuzschmerzen besteht darin, die Patienten von der Vielzahl der Zentren und Therapeuten wegzuführen, die falsche Versprechungen machen.“

„No treatments can cure persistent low back pain, but interventions are available that reduce pain and disability, and address the consequences of long-term pain […]. Many patients and clinicians find this position hard to accept, which provides a fertile ground for people with vested interests to market non-evidence-based treatments that purport to cure persistent back pain. Part of the challenge of managing persistent low back pain is to guide patients away from the wide array of centres and therapists making false promises.“

Maher, Chris, Martin Underwood, and Rachelle Buchbinder. “Non-specific low back pain.” The Lancet 389.10070 (2017): 736-747

Wissenschaft: SITZEN MACHT angeblich KEINE RÜCKENSCHMERZEN

Warum weiss die Wissenschaft nicht, was alle wissen?
In dieser Studienzusammenfassung kommt heraus, dass der Vergleich von Sitz- und Stehberufen keinen Unterschied im Bezug auf Rückenschmerzen macht.
Roffey, Darren M., et al. “Causal assessment of occupational sitting and low back pain: results of a systematic review.” The Spine Journal 10.3 (2010): 252-261.

Dennoch ist Sitzen für die Schmerzen verantwortlich. Die Studie berücksichtigt nicht, dass alle untersuchten Personen über Jahre in der Schule gesessen haben und sich dort ihre Muskelverkürzungen zugezogen haben. Sitzen auf Stühlen ist in unserer Gesellschaft seit etwa 200 Jahren üblich, unsere moderne Medizin ist 150 Jahre alt. Es ist also bereits bei allen Normalwerten unserer westlichen Medizin der die Sitzkrankheit nicht berücksichtig worden. In den vorliegenden Studien fehlt eine Vergleichsgruppe an Menschen, die nicht in der Schule gesessen haben. Ein Vergleich mit Naturvölkern hat diesbezüglich nie stattgefunden. Es fehlt also grundsätzlich die wissenschaftliche Untersuchung des Unterschieds zwischen Menschen, die gesessen haben und Menschen, die nie oder kaum gesessen haben.

IST STEHEN GESUND?

„72% aller schmerzfreien Menschen bekommen nach 2 Stunden Stehen Rückenschmerzen“
Marshall, Paul W.M., Haylesh Patel, and Jack P. Callaghan. 2011. “Gluteus Medius Strength, Endurance, and Co-Activation in the Development of Low Back Pain during Prolonged Standing.” Human Movement Science 30 (1): 63–73. https://doi.org/10.1016/J.HUMOV.2010.08.017.

Auch das kann logisch erklärt werden. Die durch das Sitzen entstandene Muskelverkürzung vor allem des Hüftbeugemuskels (Psoasmuskel) macht sich im Sitzen kaum bemerkbar. Beim Stehen führt diese Muskelverkürzung jedoch zu einer Quetschung der Bandscheiben. Spätestens nach 2 Stunden Stehen senden die Bandscheiben ein Alarmsignal.

DRUCK AUF DEN PSOASMUSKEL VERRINGERT STEIFIGKEIT

In dieser Studie wurde zwar nicht direkt auf den Ansatz des Hüftbeugemuskels gedrückt, aber auf den Muskel selbst. Dadurch hat sich die Steifigkeit des Muskels verbessert. Die Extensionstellungen der Wirbel haben sich nicht geändert. Auch wenn die Studie dies nicht erläutert ist der Grund darin, dass die anderen Muskeln unbehandelt blieben.

Otsudo T, Mimura K, Akasaka K. Immediate effect of application of the pressure technique to the psoas major on lumbar lordosis. J Phys Ther Sci. 2018 Oct;30(10):1323-1328. doi: 10.1589/jpts.30.1323. Epub 2018 Oct 12. PMID: 30349172; PMCID: PMC6181670.

AUFSTEHEN IST BESSER ALS SITZEN
In dieser Metaanalyse werden Sitz- mit Stehberufen verglichen. Es zeigen sich keine Unterschiede. Der Grund, der in der Studie nicht angegeben ist: alle Teilnehmer haben über Jahre in der Schule gesessen. Was die Studie aber zeigt: Aufstehen ist besser als Sitzenbleiben.

Otsudo T, Mimura K, Akasaka K. Immediate effect of application of the pressure technique to the psoas major on lumbar lordosis. J Phys Ther Sci. 2018 Oct;30(10):1323-1328. doi: 10.1589/jpts.30.1323. Epub 2018 Oct 12. PMID: 30349172; PMCID: PMC6181670.